Bericht zur Baumanpflanzung

      Der Vorstand der Männerriege Zeglingen lud am vergangenen Freitag Abend zu einem ganz speziellen und einzigartigen Anlass ein.

      Für unser langjähriges Vereinsmitglied Ernst Rickenbacher-Rickenbacher (Chrumbi), wurde als Dank für seine Mitarbeit im Vereinsleben, seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohl der Männerriege sowie die Gastfreundschaft, die wir in seinem Heuhüsli auf der Felli geniessen durften, eine Linde angepflanzt.

      Rund 40 Personen trafen sich ab 18:00 Uhr vor seinem Heuhüsli, genossen den Apéro und erfreuten sich der angeregten Diskussionen. Eine Stunde später eröffnete der Präsident Bernhard Hug den offiziellen Teil mit einer kurzen, sehr pointierten Laudatio.

      Wie es sich für einen derartigen Anlass gehört, wurde eine spezielle Urkunde erstellt, die von allen Anwesenden unterzeichnet wurde. Zusammen mit der Urkunde, einem Satz Münzen und einer Tageszeitung wurde auch ein Sofort-Polaroid-Bild in einen Metallzylinder verstaut und im Loch für die Linde in den Boden gerammt.

      Zu den besinnlichen Klängen unseres Alphornspielers Ueli Rentsch verlass der Präsident die wichtigsten Daten zum Lindenbaum. Danach folgte unter kundiger Anleitung des Försters und Jägers Peter Siegenthaler die eigentliche Pflanzung der
Linde. Mit einem ausschliesslich für diesen Anlass vorbereiteten Spaten, konnten die geladenen Gäste und die anwesenden Mitglieder der Männerriege je eine Schaufel Dreck über den Wurzelstock geben und somit dem jungen Baum die besten Wünsche mit auf den langen "Wachstums-"Weg mitgeben.

      Während die letzten Arbeiten am Loch der Linde durchgeführt wurden, zog es die Besucher ins Heuhüsli, wo sie von Paul Hersberger mit einem herzhaften Pilzrisotto und dem Grill-Team mit einer Auswahl von Grilladen verwöhnt wurden. Der erfrischende Fruchtsalat und die hausgemachten Kuchen rundeten dieses Essen wunderbar ab. Später in der Nacht verliessen die Gäste diesen herrlichen und ruhigen Ort und machten sich auf den Rückweg hinunter ins Tal nach Zeglingen.

      Als Besucher dieses Anlasses danke ich dem Vorstand der Männerriege Zeglingen, dem Zeremonienmeister und Allen, die in irgend einer Art und Weise zum Gelingen dieses Anlass beigetragen haben, herzlichst und wünsche dem Lindenbaum für die kommenden 1000 Jahre alles Gute. Ernst Rickenbacher wünschen wir von Herzen, viele Tage an der Seite seiner Linde, von der wir erst im Sommer wissen werden, ob es sich um eine Sommer- oder Winterlinde handelt.

      Als Schluss dieses Berichtes noch ein Zitat:

"Wenn du Kummer hast, dann lehn dich für einige Minuten an den Stamm eines Baumes,
rede mit dem Baum, und fühle ihn.
Umarme diesen Baum, lasse die Kraft in dich einfliessen.
Dann werden die Kräfte des Baumes auf dich übergehen und grosse Ruhe wird dich erfüllen."

Armin Brack konnte leider nicht an
diesem Anlass teilnehmen, er lässt
jedoch nach gelungener Operation
alle Gäste und Mitglieder der
Männerriege ganz herzlich grüssen...

die Redaktion

während die einen die Feuerstelle vorbereiteten und sie später in Betrieb nahmen,
probierten sich andere derweil an komplexen technischen Geräten und Anleitungen ...
Kaum erledigt, galt es schweres Geschütz aufzufahren, um
die Grundlage (das Loch) für den Lindenbaum vorzubereiten ...
nach anstrengender Arbeit, das verdiente
"Gruppenfoto mit Bier ..."
und wo immer gearbeitet wird, befindet sich auch ein Chef, der alles überwacht ...
Bald trafen die ersten Gäste zum Apéro ein und unser Koch begann sein Tageswerk ...

Hier weitere Gäste dieses Anlasses:

   

  

und während die Gäste sich entweder selbst bedienten oder von den Mitgliedern des Vorstandes aufmerksam bewirtet wurden,
konnte der Ehrengast dem jüngsten Besucher ein Lächeln entlocken ...
Gleichzeitig zu den Vorbereitungen zum Festakt, war die Küchenmannschaft mit viel Liebe in der Küche tätig ...
und wem die Kälte noch nicht zusagt, der flüchtet zum Grossi in die Wärme ...
Ueli Rentsch eröffnete mit seinen Klängen aus dem Alphorn den Festakt ..
und Bernhard Hug, der Präsident der Männerriege Zeglingen verlass die persönliche Laudatio zu Ehren unseres Ehrengastes und
die anwesenden Gäste genossen die persönlichen und treffenden Worte ...
und nun folgten viele Minuten, in den gelacht, gewitzelt und diskutiert werden konnte, denn es galt die technischen Vorbereitungen abzuschliessen ...
  
Diese Gruppenfoto, zusammen mit einem Münzsatz der aktuellen Zeit, einigen Euros, einem aktuellen Zeitungsartikel und der Urkunde, die von den anwesenden Gästen unterzeichnet wurde
gelangte in den speziellen "Grundstein"-Behälter und wurde sorgfältig verschlossen und im Loch vergraben ...
Bernhard Hug erläuterte anschliessend die Bedeutung der Linde und so manch einer wird sich seine Gedanken dazu gemacht haben ...
Ernst Rickenbacher-Rickenbacher, Chrumbi hatte die Ehre, den Lindenbaum korrekt in das vorbereitete Loch zu stellen und mit dem eigens bereitgestellten Spaten, den Wurzelstock mit Erde zu decken.
Auch die Gäste erhielten die Gelegenheit, bei diesem wichtigen Ritual ihren Anteil beizutragen ...
 
Als Andenken an diesen Anlass und für die vorbeigehenden Wanderer konnte Ernst das entsprechend gravierte Messingschild an die Wand seines Heuhüslis nageln ...
Nach einem offiziellen Festakt folgt eben immer
der eigentliche "Festakt" und unsere beiden Grillmeister hatten alle Hände voll zu tun, um die hungrigen Gäste nebst dem ausgezeichneten Pilzrisotto mit den Grilladen zu versorgen ...
und so kam es, dass einige die Wärme des Heuhüsli genossen und noch auf das Essen warten mussten, während der Ehrengast sich draussen verköstigte ...
übrigens, herzhaftes Lachen tut der Seele gut ...
später am Abend wurden wir musikalisch von Paul Hersberger's französischem Quartett unterhalten und
alle taten ihr bestes, die Gruppe mit ihren eigentümlichen Instrumenten lautstark zu untersützen ...
Die Linde gilt als Baum der Gerechtigkeit, der Liebe und vor allem als Ort der Begegnung.

Freuen wir uns auf viele Begegnungen und blangen auf den Zeitpunkt im Sommer, wenn die Blätter der Linde das erste Mal erblühen und wir endlich wissen werden, ob es denn nun
eine Sommerlinde oder eine Winterlinde ist ...